Kia Sportage 2022

Kia Sportage 2022

Der neue Kia Sportage steht noch nicht zum Verkauf. Die Homologation und die Kraftstoffverbrauchsermittlung der deutschen Länderausführung erfolgen unmittelbar vor der Markteinführung.

Ab Anfang 2022 bei uns: der neue Kia Sportage

Erste Infos, erste Bilder

Die fünfte Sportage-Generation wurde in Zusammenarbeit der Kia-Designzentren in Korea, Deutschland, den USA und China entworfen. Optik und Charakter des Modells sind von der im Frühjahr vorgestellten neuen Kia-Designsprache „Opposites United“ (Vereinte Gegensätze) geprägt. 

Aufregendes Design, modernste Technik 

Das kraftvoll-elegante Außendesign mit scharfen Linien und spannungsvollen Oberflächen knüpft zugleich an Charakteristika der Vorgenerationen an. Auch im Profil bleibt der SUV seiner „Sports Utility“-DNA treu. Erstmals wird der Sportage mit einem farblich abgesetzten Dach angeboten, das die sportliche Seitenansicht noch betont.

Das fahrerorientierte Interieur präsentiert sich mit einem modernen, zukunftsweisenden Design, innovativen, intuitiven Technologien sowie einer hohen Materialqualität, die sich auch in den Chrom- und Soft-Touch-Oberflächen zeigt. Ein markantes Hightech-Element ist das breitformatige digitale Cockpit mit gekrümmtem Display und integriertem Touchscreen. 

Gleichermaßen komfortabel wie luxuriös wirkt die ergonomisch gestaltete Mittelkonsole. Und dass die Innendesigner immer auch an den praktischen Nutzwert gedacht haben, beweisen unter anderem die Kleiderhaken, die hinten in die Kopfstützen der Vordersitze integriert sind. 

Ausstattung
Ein Highlight des neuen Kia Sportage ist das gewölbte Panoramadisplay, das zwei 12,3-Zoll-Bildschirme und somit die Einheiten für Instrumente und Infotainment eindrucksvoll miteinander kombiniert. Erhältlich ist es ab Ausstattungslinie Spirit. Aber bereits die unteren Ausstattungslinien Edition 7 und Vision überzeugen mit einer umfangreichen Grundausstattung. So beinhaltet die Edition 7 neben Rückfahrkamera, 8-Zoll-Radiodisplay und Geschwindigkeitsregelanlage auch einen intelligenten Geschwindigkeitsassistenten, LED-Scheinwerfer, die Dachreling, elektrisch anklappbare Außenspiegel oder die elektronische Parkbremse.

Vision erweitert die Serienausstattung um das Navigationssystem mit Kia Connect, einer neuen 3-ZonenKlimaautomatik, LED-Nebelscheinwerfer, Regensensor, beheizbare Sitze, beheizbares Lenkrad und vieles mehr.

Das nächsthöhere Ausstattungslevel Spirit bietet neben dem Panoramadisplay serienmäßige Komfortfeatures wie den Smart Key, die elektrische Heckklappe, elektrisch einstellbare Vordersitze oder die induktive Ladestation. Die Dual-LED-Scheinwerfer sind adaptiv, d.h. sie passen sich optimal den Lichtverhältnissen an.

In der GT-line stechen neben den optischen Unterschieden an Front, Seite und Heck exklusive Ausstattungsmerkmale wie die elektronische Dämpferkontrolle, 19-Zoll-Leichtmetallfelgen, schwarzer Dachhimmel, Leder-VelourslederSitzbezüge oder die Sitzventilation vorne hervor.

Die volle Bandbreite an optionalen Paketen gibt es vor allem für die Varianten mit Doppelkupplungsgetriebe und den Plug-in-Hybrid. Für Spirit und GT-line bieten wir das DriveWise-Park-AssistPaket an, das sämtliche Assistenzfeatures beinhaltet, die teilautonomes Fahren ermöglichen: adaptive,
navigationsbasierte Geschwindigkeitsregelanlage mit Stop&Go, Autobahnassistent, aktiver Totwinkelassistent mit Monitoranzeige im digitalen Cockpit sowie diverse Kollisionsvermeidungsassistenten. Im PHEV, wo einige dieser Ausstattungsmerkmale bereits Serie sind, befindet sich ein Parkassistent mit
Fernsteuerung (vorwärts/rückwärts) exklusiv in diesem Ausstattungspaket. 

Motoren

Sie haben die Wahl: Benziner oder Diesel mit Hybrid- oder Plug-in-Hybrid-Antriebe? Allrad- oder Frontantrieb? Alle Varianten sind hocheffizient und unterstützen maximalen Fahrkomfort.

Mit der neuen Modellgeneration sind nahezu alle Antriebe teilelektrifiziert. Lediglich der 1.6 T-GDI in Kombination mit der Edition 7 verfügt nicht über das Mildhybridsystem. In allen anderen Versionen, sei es der 1.6 T-GDI mit 110 oder 132 kW oder der 1.6 CRDi mit 100 kW, kommt das 48V-System zum Einsatz.
Das trägt deutlich zu einem reduzierten Verbrauch bei. 

Die breite Auswahl an Kombinationen mit Allrad und Doppelkupplungsgetriebe ist weiterhin vorhanden, nunmehr mit einem etwas größeren
Schwerpunkt auf DCT-Varianten. Der Plug-in-Hybrid weist nahezu identische Leistungsdaten wie im Kia Sorento auf und ist dabei mit einer Beschleunigung von 0 auf 100 km in nur 8,2 Sekunden noch dynamischer. Außerdem lässt er sich aufgrund einer höhere Leistungsaufnahme des Onboard-Chargers (7,2 kW) schneller aufladen. Wir gehen davon aus, dass das Modell eine Listung beim BAFA und die volle staatliche Innovationsprämie für Plugin-Hybridfahrzeuge erhalten wird.

Der neue Kia Sportage steht noch nicht zum Verkauf. Die Homologation und die Kraftstoffverbrauchsermittlung der deutschen Länderausführung erfolgen unmittelbar vor der Markteinführung.