Heinen – Ihr Parter, wenn es um Elektrofahrzeuge geht!

Jeder spricht über die Elektromobilität. Aber was bedeutet das überhaupt? Was ist der Unterschied zwischen Hybridfahrzeugen und vollelektrischen Fahrzeugen? Wir als spezialisierter e-Mobility Händler mit unseren Marken Honda, Kia und Suzuki  haben uns die meistgestellten Fragen unserer Kunden zu Herzen genommen und haben für Sie diese Seite erstellt. Viel Spaß beim Lesen

Elektromobilität auf einen Blick

Elektrofahrzeuge - alle Vorteile

Niedrige Unterhaltungskosten

Das Laden der Batterie kostet deutlich weniger als eine Tankfüllung mit Kraftstoff.

Weniger Wartungsintensiv

Bei Elektrofahrzeugen fallen weniger Wartungsintervalle an, da es weniger Verschleißteile als bei Verbrennern gibt.

Verringerter Schadstoffausstoß

Im Durchschnitt sind Elektrofahrzeuge klimafreundlicher als Verbrenner. Gerade auf lange Sicht siegt das Elektroauto in der CO2-Bilanz.

Fahrzeuggeräusch
reduzierung

Elektrofahrzeuge erzeugen, abgesehen von Wind- und Abrollgeräuschen, kaum Lärm. Für Mensch und Tier bedeutet das weniger Stress.

Zukunftsfähigkeit und Innovationsgeist

Aufgrund ihrer innovativen Technik sind Elektrofahrzeuge nicht von Fahrverboten betroffen. Viele Städte und Gemeinden bieten bereits jetzt Vorteile wie kostenloses Parken auf öffentlichen Parkplätzen.

Prämien und Fördermöglichkeiten

Bei Kauf oder Leasing eines Fahrzeugs mit alternativem Antrieb gibt es vom Staat bis zu 4.000 Euro Auch Kia leistet hierbei einen finanziellen Zuschuss von 50%.

Vernetzte Mobilität

Bei sich zu Hause den Ladezustand des Fahrzeugs per App überwachen (beispielsweise Kia e-Soul), Strom tanken und die Akkus vorwärmen oder kühlen – bequemer geht es kaum.

Steuerliche Vorteile

Bei Privatnutzung von Firmenfahrzeugen mit Stromanschluss wird nur die Hälfte des Listenpreises und der Entfernungskilometer zur Arbeit für die Versteuerung angesetzt.

Volles Drehmoment vom Start weg

Das Elektrofahrzeug hat im Vergleich zum Fahrzeug mit Verbrennungsmotor den Vorteil, dass das volle Drehmoment direkt verfügbar ist und damit eine Topbeschleunigung ermöglicht wird.

Energierückgewinnung durch Rekuperation

Praktisch: Je nach Fahrzeugmodell wird die Bremsenergie zum Laden der Batterie genutzt. Somit steht noch mehr Energie und eine höhere Reichweite zur Verfügung.

10 Märchen über Elektromobilität

Jeder kennt sie, keiner mag Sie: Vorurteile. Hier haben wir Ihnen die 10 hartnäckigsten Vorurteile über Elektromobilität zusammengefasst und auf ihren Wahrheitsgehalt geprüft. Viel Spaß beim Durchklicken!

Stimmt nicht: 50% aller Frauen würden unter allen alternativen Antrieben den reinen Elektroantrieb bevorzugen. 2 von 3 Männern würden unter allen alternativen Antrieben den Hybrid-Antrieb bevorzugen. Noch mehr Zahlen gefällig? Kein Problem: 52% der Käufer können sich vorstellen, ihr nächstes Auto mit alternativem Antrieb zu kaufen. Die Zulassungen von Fahrzeugen mit alternativen Antrieben sind seit 2016 um knapp 70% gestiegen. Sie sehen: Elektrofahrzeuge sind sehr begehrt! Jetzt und in Zukunft.

Quelle: https://www.dat.de/news/10-fakten-zu-pkw-mit-alternativen-antrieben.

Eines ist ganz sicher: Akkus moderner Elektrofahrzeuge sind crashsicher installiert, stoßsicher geschützt und korrosionsbeständig ummantelt. Autos mit Elektroantrieb und Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren weisen ein vergleichbares Sicherheitsniveau auf! Ein weiteres Märchen über Elektrofahrzeuge, das sich hartnäckig hält, aber ganz sicher nicht stimmt.

Die Ladezeit der Akkus ist Herstellerabhängig. Bis der Akku am Hausnetz oder an einer Ladesäule mit geringer Stromstärke geladen ist, können zwar einige Stunden vergehen. Das Schnellladenetz in Deutschland wird allerdings kontinuierlich ausgebaut. Der 64 kWh Akku des neuen Kia e-Niro ist an einem 100 kWh Schnellladeanschluss in weniger als einer Stunde zu 80 % aufgeladen – ideal, um auf langen Strecken eine Pause einzulegen. Allerdings ist die Ladezeit für den Großteil der Bevölkerung gar kein Problem: Während der Standzeit kann das Elektrofahrzeug bequem zu Hause oder beim Arbeitgeber geladen werden.

Der Kia e-Niro beispielsweise schafft durch eine völlig neuartige E-Technologie eine Reichweite von bis zu 455 km. Allerdings: Laut Kraftfahrtbundesamt bewegt sich der durchschnittliche Pkw in Deutschland 13.257 Kilometer im Jahr (Stand: 2017). Oder nur 37 Kilometer am Tag. Für unsere Elektrofahrzeuge ist die alltägliche Nutzung also kein Problem. Wie bereits erwähnt, lässt sich das Elektrofahrzeug während der Standzeit bequem zu Hause oder beim Arbeitgeber aufladen. 

Das ist viel zu kurzfristig gedacht. Zwar ist der Energieaufwand für eine Batterieproduktion sehr hoch, allerdings zeigt eine Gesamtbetrachtung von der Quelle bis zum fertigen Fahrzeug ein ganz anderes Bild: Die Gesamtemissionen liegen deutlich niedriger als bei Verbrennern. Sprit muss beispielsweise aufwändig mit Tankschiffen und LKWs transportiert werden, was sich wiederum negativ auf die CO2-Bilanz auswirkt. Unterm Strich haben Elektrofahrzeuge langfristig eine bessere Gesamtschadstoffbilanz als Verbrenner. Lädt man den Akku mit Ökostrom, fällt der CO2-Gesamtausstoß noch niedriger aus. Übrigens: Nach der Verwendung werden die Akkus umweltfreundlich recycelt

Mitnichten. Verbrenner müssen immer zur Tankstelle, Elektrofahrzeuge nicht zwangsweise. Eine persönliche Ladestation ist Ihr Parkplatz zu Hause. Oder auf dem Gelände des Arbeitgebers. Wer beide Möglichkeiten nicht hat, ist auf das Ladesäulennetz angewiesen.  Die Bundesnetzagentur verzeichnet in ihrem Ladesäulenregister 8.736 Ladestellen (Stand: 09.06.2019). Die Karte enthält nur die Ladeeinrichtungen, deren Betreiber einer Veröffentlichung auf der Internetseite der Bundesnetzagentur ausdrücklich zugestimmt haben. Weil die LSV keine lückenlose Meldung der gesamten deutschen Ladeinfrastruktur vorschreibt, ist die Zahl der öffentlich zugänglichen Ladesäulen in Deutschland höher als dort angegeben! Außerdem wird das Netz kontinuierlich ausgebaut. Übrigens: In Zukunft werden Sie Ihr Elektrofahrzeug z.B. an Laternen laden können

Nur auf den ersten Blick. Steuervergünstigungen, günstige Versicherungsprämien sowie geringere Verbrauchskosten senken den Preis auf lange Sicht deutlich. Auch im Unterhalt sind Elektrofahrzeuge über die gesamte Nutzungsdauer hinweg günstiger als Verbrenner. Ein Elektroantrieb kommt mit wenig beweglichen Teilen aus. Verschlissene Getriebe, Ölfilter, oder kaputte Kolbenringe können Sie sich sparen. 

Wir wissen natürlich: Schönheit liegt immer im Auge des betrachters. Dennoch sind viele Modelle bei Heinen nicht von den Modellen mit Verbrennermotor zu unterscheiden. Natürlich bieten wir auch Modelle mit exklusiven Designs an, wie zum Beispiel der neue Honda e, der ab 2020 erhältlich ist und Retro-Style gekonnt mit modernster Technik kombiniert. Vom SUV bis zum Stadtflitzer haben wir bei Heinen für jeden Geschmack etwas dabei

Unsere breite Modellpalette ist für alle Einsatzzwecke geeignet. Egal, ob leistungsstarkes SUV (Kia e-Niro, Honda CR-V Hybrid), geräumiger Kombi (Kia Optima PHEV) oder Kompaktwagen (Honda e): wir haben für alle den passenden PKW mit e-Antrieb oder Hybridfahrzeug. So sind Sie komfortabel und leistungsstark auf der Autobahn oder wendig und kompakt in der Großstadt unterwegs!

Dieser Mythos gehört ebenfalls in den Bereich der Märchen. Der Motor ist selbstverständlich vor Spritzwasser und tiefen Pfützen geschützt. Auch der Ladevorgang im Regen ist natürlich vollkommen ungefährlich. Erst wenn der Steckkontakt komplett hergestellt ist, kann Strom fließen

Fördermöglichkeiten

Gute Nachrichten für alle, die ein Elektrofahrzeug fahren möchten: Der Kauf von Elektroautos wird finanziell gefördert – jeweils zur Hälfte vom Bund und der Industrie. Das Bundeswirtschaftsministerium hat jetzt bekannt gegeben, dass der sogenannte Umweltbonus bis zum 31. Dezember 2020 verlängert wird. Ursprünglich war eine Förderung bis zum 30. Juni 2019 vorgesehen. Wenn Sie sich den Umweltbonus sichern möchten, müssen folgende Regelungen eingehalten werden: 

  • Förderfähig ist der Erwerb, d.h. Kauf oder Leasing eines Elektrofahrzeuges (reines Batte­rieelektrofahrzeug, von außen aufladbares Hybridelektrofahrzeug)
  • Ausschließlich die Elektrofahrzeuge, die auf der Liste des Bundeswirtschaftsministe­riums (www.bafa.de/umweltbonus) gelistet sind, sind förderungsfähig
  • Der Erwerb (Kauf oder Leasing) sowie die Erstzulassung müssen ab dem 18. Mai 2016 erfolgt sein
  • Das Fahrzeug muss im Inland auf den Antragsteller zugelassen werden (Erstzulassung) und mindestens sechs Monate zugelassen bleiben
  • Eine Antragstellung ist nur online unter www.bafa.de/umweltbonus möglich!

Der Umweltbonus beträgt für:

  • ein reines Batterieelektrofahrzeug und ein Brennstoffzellenfahrzeug 4.000 Euro
  • und für ein von außen aufladbares Hybridelektrofahrzeug 3.000 Euro (nicht mehr als 50 g CO2-Emission pro Kilometer)
  • Das zu fördernde Fahrzeug darf einen Netto-Listenpreis für das Basismodell von 60.000 Euro (71.400 Euro brutto) nicht überschreiten
  • Antragsberechtigt sind Privatpersonen, Unternehmen, Stiftungen, Körperschaften, Kommunale Betriebe und Vereine, auf die ein Neufahrzeug zugelassen wird
  • Neu: Eine pauschale Förderung mit 100 Euro für den Einbau eines akustischen Warnsystems für blinde und sehbehinderte Menschen

Unsere Fahrzeuge mit Hybrid- und Plug-In Hybridtechnologie

Kia Optima Sportswagon Plug-In Hybrid– einzigartig in seiner Klasse

Der Kia Optima verfügt über eine effiziente Hybridtechnologie. Dank moderner Plug-In Hybridtechnik kann der Kia Optima Sportswagon Plug-In an den meisten öffentlichen Ladestationen angeschlossen werden – oder an der heimischen 230 Volt-Steckdose.

Dank großer Batterie schafft der Kia Optima Sportswagon eine rein elektrische Reichweite von 62 km. Das schafft sonst keiner in dieser Fahrzeugklasse! Der Kia Optima mit Plug-In Hybridtechnik ist ebenfalls als Stufenheck erhältlich.

Kia Optima Sportswagon Plug-in Hybrid 2.0 GDI: Kraftstoffverbrauch kombiniert 1,4 l/100 km; Stromverbrauch kombiniert: 12,3 kWh/100km; CO₂-Emission kombiniert 33 g/km.

Kia Optima Plug-in Hybrid 2.0 GDI: Kraftstoffverbrauch kombiniert 1,6 l/100 km; Stromverbrauch kombiniert: 12,2 kWh; CO₂-Emission kombiniert 37 g/km.

Honda CR-V Hybrid – Zwei Elektromotoren

Das neue Hybridsystem i-MMD (intelligent Multi-Mode Drive) vom Honda CR-V Hybrid verfügt über zwei Elektromotoren, wobei ein Motor als Generator fungiert. Hier wird Bewegungsenergie in elektrische Energie umgewandelt. Das i-MMD System umfasst ebenfalls drei Fahrmodi: Hybridmodus (Hybrid Mode), Motormodus (Engine Mode) und Elektromodus (EV Mode). Übrigens: Der Honda CR-V Hybrid ist nicht nur außerordentlich verbrauchsarm, sondern auch ausgezeichnet sicher. Bei den neuesten von Euro NCAP durchgeführten Sicherheitstest wurde der neue CR-V mit der Höchstzahl von fünf Sternen ausgezeichnet.

Kraftstoffverbrauch CR-V i-MMD Hybrid in l/100 km: innerorts: 5,1-5,0; außerorts: 5,7-5,4; kombiniert: 5,5-5,3. CO2-Emission in g/km: 126-120. Energieeffizienzklasse: A

Kia Niro – der smarte Hybrid

Der Kia Niro ist in 3 Varianten erhältlich: als vollelektrischer e-Niro, als Hybridfahrzeug und mit Plug-In Hybridtechnologie (Verbrauch 1,3 l/100 km; 58 km elektrische Reichweite). Der smarte Kia Niro entscheidet je nach Verkehrssituation selbst, welchen Motor er nutzt. Je nach Verkehrssituation fährt der Kia Niro rein elektrisch, nur mit Verbrenner oder mit beiden Motoren zusammen. So sind Sie jederzeit möglichst kostengünstig und umweltfreundlich unterwegs. Mit einem smarten Vorteil: Beim Bremsen oder Ausrollen lädt das System automatisch die Batterie des E-Motors.

Kia Niro Hybrid 1.6 GDI: Kraftstoffverbrauch kombiniert 4,3 l/100 km; CO₂-Emission kombiniert 100 g/km.
Kia Niro Plug-in Hybrid 1.6 GDI: Kraftstoffverbrauch kombiniert 1,3 l/100 km; Stromverbrauch kombiniert: 10,5 kWh/100km; CO₂-Emission kombiniert 29 g/km.

Suzuki Swift. Agil und sauber.

Der Suzuki Swift ist agil, sportlich und effizient. Er ist mit dem sparsamen SHVS Mild Hybrid System erhältlich. Das Suzuki Hybrid-System assistiert dem Motor in praktisch allen Fahrsituationen: Starten, Beschleunigen, Bremsen, Ausrollen – und optimiert so die Energiebilanz. Durch Rekuperation gewinnt das System Energie beim Bremsen und lädt damit den Lithium-Ionen-Akku und die Starter-Batterie. Ohne Stecker und ohne Kabelgewirr.

Kraftstoffverbrauch Swift 1.0 BOOSTERJET HYBRID: kombinierter Testzyklus 4,3 l/100 km; CO2-Ausstoß: kombinierter Testzyklus 98 g/km (VO EG 715/2007).

Suzuki Swift Hybrid
Suzuki Ignis

Suzuki Ignis – sauber unterwegs

Der Suzuki Ignis ist ebenfalls mit dem Suzuki Hybrid-System erhältlich. Es assistiert dem Motor in praktisch allen Fahrsituationen: Starten, Beschleunigen, Bremsen, Ausrollen – und optimiert so die Energiebilanz. Der Suzuki Ignis ist mit mit dem 1.2 DUALJET HYBRID ALLGRIP auch im Gelände Kraftstoffsparend unterwegs.

Kraftstoffverbrauch Suzuki Ignis 1.2 DUALJET HYBRID: kombinierter Testzyklus 4,3 l/100 km; CO2-Ausstoß: kombinierter Testzyklus 98 g/km (VO EG 715/2007)

Kraftstoffverbrauch Suzuki Ignis 1.2 DUALJET HYBRID ALLGRIP: kombinierter Testzyklus 4,6 l/100 km; CO2-Ausstoß: kombinierter Testzyklus 105 g/km (VO EG 715/2007)

Unsere vollelektrischen Fahrzeuge

Entdecken Sie hier unsere vollelektrischen Fahrzeuge der Marken Seat, Kia und Honda.
 

Kia e-Niro. Die Zukunft geht in Serie

 Mit dem neuen Honda e tritt Honda in ein neues Zeitalter ein. Umweltbewusstsein trifft auf Fahrspaß. Dank eines einzigartigen wassergekühltem Batteriesystem wird die Reichweite bei hohen und niedrigen Temperaturen optimiert. So schaffen Sie bis zu 220 km* am Stück! Das gesamte Design des Honda e ist offen und fließend. Dank Kameras und zahlreichen Touchscreens sind Rückspiegel überflüssig! Technische Innovationen und aufregendes Design sind aber nicht alles. Der Honda e Advance besticht ebenfalls durch seine Leistung: Rund 150 PS und ein Drehmoment von 315 Nm sorgen für eine durchgängig kräftige Beschleunigung – ohne einen Gang zu wechseln! Einen Schalthebel braucht der Honda e nicht mehr. Worauf warten Sie noch? Fahren Sie den neuen Honda e Advance Probe

Stromverbrauch Honda e Advance in kWh/100 km: kombiniert 20–18; CO2-Emissionen in g/km: kombiniert: 0; Effizienzklasse: A+

* Die tatsächliche Reichweite hängt von mehreren Faktoren ab, u. a. Fahrgeschwindigkeit, Fahrstil, Topografie, Wetterbedingungen, Zuladung und Nutzung elektrischer Verbraucher.

 
Honda e
Kia E-Niro

Kia e-Niro. Die Zukunft geht in Serie

Der Kia e-Niro ist das Elektroauto der Zukunft. Das vollelektrische Auto ist wahlweise mit 49-kWh-Batterie oder mit einer leistungsstarken 64-kWh-starken Batterie erhältlich. Durch die neueste Lithium Polymer (LiPo) Akkutechnologie sind die Batterien noch leistungsfähiger und leichter geworden. Somit steigt auch die Reichweite: der 64 kWh Akku schafft bis zu 455 Kilometer Reichweite und lässt sich an einem 100 kWh-Schnellladeanschluss in weniger als einer Stunde zu 80% aufladen. Mit einem Kofferraumvolumen von bis zu 451 Liter übertrifft der e-Niro sogar das sehr geräumige Volumen (436 Liter) der Kia Niro Hybridversion. Zusätzlich bietet der e-Niro den größten Kopf- Bein- und Schulterraum in seiner Klasse. Somit ist der e-Niro vollkommen alltagstauglich. Egal, ob im Großstadtdschungel oder bei längeren Autobahnfahrten.

Kia e-Niro mit 64-kWh-Batterie (Stand 12/2018): Stromverbrauch kombiniert 15,9 kWh/100 km; CO₂-Emission kombiniert 0 g/km.

Kia e-Niro mit 39-kWh-Batterie (Stand 12/2018): Stromverbrauch kombiniert 15,3 kWh/100 km; CO₂-Emission kombiniert 0 g/km.

Kia e-Soul. Außergewöhnlich innovativ.

Das außergewöhnliche Design des Kia e-Soul und der zukunftsfähige Antrieb machen den neuen Kia e-Soul zu einem ganz besonderem Elektrofahrzeug. Der neue Kia e-Soul ist entweder mit einer 64 kWh oder einer 39,2 kWh Batterie erhältlich. Der größere Motor schafft bis zu 452 km mit einer einzigen Ladung, die kleinere Variante kommt 276 km weit (Die Werte des Kia e-Soul wurden mit dem neuen WLTP-Testverfahren (Worldwide Harmonized Light Vehicle Test Procedure) ermittelt. Auch auf der Autobahn fährt der Kia e-Soul voraus: mit 64 kWh–Batterie beschleunigt der e-Soul von 0-100 km/h in 7,9 Sekunden und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 167 km/h. Mit der 39,2 kWh– Batterie beträgt die Beschleunigung von 0-100 km/h 9,7 Sekunden und die Höchstgeschwindigkeit 156 km/h. Besonders schnell ist der e-Soul an der Ladesäule: An einer 100 kW-Schnellladestation kann der Kia e-Soul über das CCS-System (Combined Charging System) in 42 Minuten von 20% auf 80% Batteriekapazität geladen werden. Somit ist der Kia e-Soul ebenfalls voll alltagstauglich – egal, wo Ihre Reise hinführt.

Kia e-Soul mit 39,2-kWh-Batterie, 100 kW (136 PS): Stromverbrauch kombiniert 15,6 kWh/100 km; CO2-Emission kombiniert 0 g/km. Effizienzklasse A+.

Kia e-Soul mit 64-kWh-Batterie, 150 kW (204 PS): Stromverbrauch kombiniert 15,7 kWh/100 km; CO2-Emission kombiniert 0 g/km. Effizienzklasse A+.

Seat Mii electric

Mii electric. Elektrisierend. 

Wendig. Flink. Effizient. 100% elektrisch: Es gibt viele Worte, den neuen Seat Mii electric zu beschreiben. Mit einer Recihweite von 260 km* und 3,9 Sekunden von 0-50 km/h ist der Seat Mii electric immer ganz vorne mit dabei. Und mit der Schnellladefunktion lädt die Batterie des Mii electric in ca. 60 min. auf 80 % – damit Du immer ganz schnell durchstarten kannst!  

 

 

SEAT Mii electric: Stromverbrauch kombiniert (kWh/100 km): 12,9; CO₂- Emissionen kombiniert: 0 g/km; CO₂-Effizienzklasse: A+)

 

* Im WLTP-Testzyklus wurde eine Reichweite von bis zu 260 km bei kombinierten Stadt- und Straßenfahrten und bis zu 360 km bei reinen Stadtfahrten ermittelt.

Sie wollen eines unserer Elektrofahrzeuge Probefahren?

Vereinbaren Sie online einen Termin mit uns!